Als wäre die aktuelle Situation nicht schon kompliziert genug, nimmt seit einigen Wochen die Cyberkriminalität zu. Damit Sie Ihre IT sicherer machen können, haben wir die 8 wichtigsten Tipps für Anwender und Unternehmen zusammengestellt. 

Worauf können Anwender achten und wie können sich Unternehmen schützen? 

Das wohl größte Risiko sind sogenannte Phishing Mails. Kriminelle versuchen besonders in Ausnahmezeiten wie sie im Moment herrschen, die Ängste der Menschen zu ihrem Vorteil zu nutzen, und so an sensible Daten ranzukommen. Meist handelt es sich dabei um Zugangsdaten. Deshalb: 

1. Prüfen Sie Mails kritisch. Dafür sollten Sie sich folgende Fragen stellen: 

  • Ist die Absenderadresse korrekt oder entdecken Sie verdächtige Unstimmigkeiten? 
  • Signalisiert die E-Mail dringenden Handlungsbedarf, aktuell im Zusammenhang mit Corona? 
  • Werden Sie aufgefordert, persönliche Zugangsdaten anzugeben? 
  • Ist die Anrede in der E-Mail unpersönlich oder falsch? 

Verdächtige E-Mails sollten Sie unbeantwortet löschen. Klicken Sie auf keinen Fall Links an und geben Sie keine Zugangsdaten ein.  

Grundsätzlich sollten Sie außerdem folgendes beachten: 

2. Halten Sie Ihr Antiviren-System aktuell. 

3. Nutzen Sie nur individuell festgelegte Passwörter und nicht die Standardpasswörter im Router. 

4. Verwenden Sie Ihr geschäftliches Notebook ausschließlich für geschäftliche Zwecke.
Privates Surfen erhöht das Risiko, sich auf einer kompromittierten Webseite Schadsoftware einzufangen, welche dann Ihre Geschäftsdaten gefährdet.
 

 Unternehmen sollten außerdem eine zuverlässige IT-Basis sicherstellen: 

5. Nutzen Sie eine sichere VPN-Lösung, um sich mit dem Unternehmensnetzwerk zu verbinden. Gegebenenfalls sollten Sie den gesamten Datenverkehr über die Unternehmensfirewall laufen lassen (kein Split-Tunnel). 

6. Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter für die aktuelle Gefahr. 

7. Halten Sie Ihre AV-Lösung aktuell. 

8. Spielen Sie Updates ein und halten Sie Ihr Betriebssystem aktuell. 

 Eine Garantie für eine sichere IT sind diese 8 Tipps natürlich trotzdem nicht. Wenn Sie sich daran halten, können Sie das Risiko, Betrügern zum Opfer zu fallen, jedoch enorm reduzieren.