Adventszeit

2021. Ein herausforderndes Jahr - mit erstaunlich viel Gutem.

Weihnachten und Silvester 2020 verliefen anders als je zuvor. 2021 begann im Lockdown. Eine harte Zeit, die uns viel abverlangt hat. Verzicht, Isolation, Unsicherheit prägten unseren Alltag. 2021 wird endlich alles besser! Vor uns lagen 12 Monate voller Herausforderungen. Jetzt, kurz vor dem ersten Advent, ist es Zeit, sich die Frage zu stellen: Wie war das Jahr?

Die vergangenen 11 Monate waren für Unternehmen geprägt von Aufs und Abs. Konzentrieren wir uns auf die „Aufs“, sehen wir ein vielfältiges Ergebnis: Hybrides Arbeiten ist für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum geliebten Alltag geworden. Zahlreiche Unternehmen haben festgestellt, dass Digitalisierung nicht nur ein viel verwendetes Schlagwort, sondern ein Argument mit echtem Nutzen ist. Das zwischenmenschliche Miteinander hat eine neue Stufe erklommen, denn Kontakte sind nicht mehr selbstverständlich und auch der geliebte Sommerurlaub hat einen neuen Stellenwert erreicht.

Herausforderungen nutzen

Weniger positive Entwicklungen? Gab (und gibt) es natürlich leider auch. Außerdem ist klar, dass der Punkt, an dem die Normalität wieder voll zurück ist, noch in der Zukunft liegt. Aber es zeigt sich immer wieder, dass in jeder Entwicklung eine Chance liegt. Das beste Beispiel, das auch zur kalten Jahreszeit passt: Teebeutel. Diese wurden eigentlich nur erfunden, um Tee nicht länger in Blechdosen transportieren zu müssen. Heute ist der Teebeutel aus Küchenschränken nicht mehr wegzudenken.

Was lehrt uns das: Egal, wie die Lage ist, es lohnt sich, das Beste daraus zu machen!

Immer voran!

Also: Wie war 2021? Das Jahr war ganz sicher alles, nur nicht perfekt. Aber wir haben währenddessen so viel erreicht – wir alle haben uns weiterentwickelt.

Handeln, verändern und ins Gute drehen, auch wenn Hürden zu sehen sind? Bill Gates hat das folgendermaßen ausgedrückt:

„Wo wären wir heute, wenn man zu Kolumbus gesagt hätte: Christoph, bleiben Sie hier. Warten Sie mit Ihrer Entdeckungsreise, bis unsere wichtigsten Probleme gelöst sind.“
(Bill Gates)


Was sind Ihre Highlights 2021?

Es muss ja nicht gleich die Entdeckung eines neuen Kontinents sein, aber trotzdem: Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und überlegen Sie: Was ist dieses Jahr – aller Hürden zum Trotz – gut gelaufen? Was waren Highlights, beruflich wie privat? Sie werden erstaunt sein, wie viel da zusammen kommt.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit!

Der Autor

Kein Komma zu viel, kein Satzzeichen zu wenig: Katharina Keil schafft es, eigentlich komplexe Themen auf einfache und verständliche Sätze herunterzubrechen. Ihre Texte enthalten alles, was man sich von einer guten Content Marketing Managerin wünscht: Spannende Geschichten, gespickt mit dem nötigen Fachwissen, ansprechende Beispiele und Metaphern sowie vor allem eins: Mehrwert für den Leser. 

Warum Yaveon?

Immer auf Augenhöhe und gemeinsam mit Ihnen

7 Standorte, über 550 Kunden, rund 170 Mitarbeiter. Mit unserer jahrelangen Erfahrung haben wir uns auf die Fahne geschrieben: maximale Qualität für zufriedene Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren

header-elektronischer-datenaustausch-regentropfen
Was ein verregneter Montag mit elektronischem Datenaustausch zu tun hat

Regen, viel zu viel Arbeit und alles manuell – manche Tage sind ein Alptraum, so auch für Pauline. Wie sie das Dilemma löst? Mit Software. Lesen Sie selbst!

Frauen in der IT Headerbild
Frauen in der IT? Wir räumen mit Vorurteilen auf!

Frauen in der IT – längst keine Seltenheit mehr. Gut so! Denn die IT-Branche kann für alle eine spannende Chance sein. Lesen Sie hier, warum!

Auf dem Weg in die Cloud
Auf dem Weg in die Cloud: Microsoft Universal Code Initiative

Zum 1. April startet Microsoft seine Universal Code-Initiative – das betrifft vielleicht auch Sie! Was Sie wissen und nun tun müssen, lesen Sie im Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 - YAVEON | All rights reserved

Nach oben